Gesellschaftliches

Wünsche

Ich wünsche Euch Allen ein bestmögliches gutes neues Jahr, in dem alles drin sei, was ihr Euch wünscht!

(Und ich wünschte mir eine Welt, in der die Menschen auf die Knallerei verzichten würden, weil sie kleinen Kindern und Tieren große Angst macht, den Globus einmal rum auf Tage verpestet, Riesenberge Sondermüll hinterlässt, und in der die Menschen begreifen würden, daß man anstatt dessen eine Menge anderer guter und sinnvoller Dinge mit dem Geld machen könnte, das man in einer Nacht einfach so in die Luft ballert. Aus dem Brauch, die bösen Geister des alten Jahres zu vertreiben, ist leider selbst ein böser Geist geworden)

Ansonsten hoffe ich, daß ihr gut rübergekommen seid, und wenn ihr noch feiert, dann wünsch ich Euch viel, viel Spaß!

:-)
442 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Falls die Welt untergeht

möchte ich doch zumindest noch ein bißchen was geschrieben haben.

Der ganze Hype, der, auf die eine oder andere Weise am 21.12.2012 sein Ende finden wird, ist etwas, was wie kein Ereignis in den letzten Jahrzehnten zuvor den gesamten Planeten umspannt, und die Menschen auf der ganzen Welt beschäftigt. Und auch wenn bereits mehrere Weltuntergangstermine unbemerkt an uns vorübergegangen sind, so viel Gedöns wie dieses Mal wurde noch nie gemacht. Seien es reisserische Hollywood-Produktionen, esoterische Auslegungen, wissenschaftliche Fakten, oder die vielen, vielen privaten Statements, die vom plakatierter Ignoranz, purem Spott über nervöse Unsicherheit bis hin zu "absoluter" Gewissheit ihren Bogen spannen, in jeder Ecke der Welt, in die das Internet hineinreicht, befinden sich Menschen, die sich auf ihre Art mit diesem Thema auseinandersetzen.

Ich selbst komme ja aus einer überwiegend wissenschaftlich denkenden Familie, und habe mich dadurch mit den, aus wissenschaftlicher Sicht möglichen Szenarios auseinandergesetzt.
Auch wenn das genaue Datum ziemlich dahergeholt erscheint, so gibt es doch einiges, was durchaus realistisch zu werten ist.
Ob nun der Yellowstone (oder irgendein anderer Supervulkan) hochgeht, oder der lange überfällige Polsprung stattfindet, ob wir von Gamma-Strahlen gegrillt werden, oder uns ein Meteor (der uns angeblich im Feb 2013 saumäßig nahe kommen soll) auf die Rübe fällt.
Und wenn man sich die Erdgeschichte mit ihren großen, wiederkehrenden Katastrophen anschaut, gibt es einiges, was ansteht oder überfällig ist. In naher oder fernerer Zukunft.

Eine weitere Möglichkeit, die ich persönlich als überhaupt nicht abwegig betrachte, ist, daß sich Internet-Terroristen das Datum rausgesucht haben, um zuzuschlagen. Welches Datum wäre besser dafür geeignet, als dieses?

Und was ich für nicht unmöglich halte, ist, daß an dem Tag so viel Kommunikation stattfinden wird, daß es die Kapazitäten erschöpft, und z.B. das Internet durch Überlastung ausfällt.

So eine Art selbsterfüllende Prophezeiung...


Ich persönlich denke für mich, daß ich mich auf solche Geschehnisse nicht wirklich vorbereiten kann. Wenn´s passiert, dann passiert´s. Ich fühle mich nicht gedrängt, mir eine Arche zu bauen, oder noch einmal Dinge zu tun, oder Sachen zu besitzen, die ich vorher nicht machte, oder hatte.

Aber ignorieren kann ich das Ganze im Moment nicht.
Ich habe keine Angst, in dem Sinne, daß ich jetzt panisch den Supermarkt leerkaufen muss, oder mich nach Frankreich, Afrika, in eine Höhle oder in den Keller oder sonstwohin begeben muss, aber ich gebe zu, daß ich irgendwie nervös bin, und daß ich nicht ignorieren kann, was um mich herum passiert..

Und das hört sich jetzt vielleicht wie so ein weiterer esoterischer Quark an, wenn ich sage, daß ich das Gefühl habe, die Energien, die Schwingungen, die zur Zeit von all den nervösen Menschen ausgehen, aufzuschnappen, aber genauso so scheint es zu sein.
Das komische Gefühl, was ich vor ein paar Tagen beschrieb, gehört auch dazu.

Im Moment versuche ich, mich ein bißchen vor diesen Ausseneinflüssen abzuschotten, und mich vor allem auf den Moment zu konzentrieren, das hilft meistens.

Dennoch, wenn ich mir vorstelle, WAS an Energien (Gedanken und Gefühle) derzeit freigesetzt wird, macht mir das ein seltsames Gefühl. Glaube versetzt angeblich Berge, und was glauben die Menschen dieser Tage? Angst, vor allem uneingestandene oder verdrängte, kann eine große Triebkraft sein und ein großes, mitunter zerstörerisches Potential haben.


Nun ja, das sind Gedanken, die ich einfach noch loswerden wollte.

Jetzt widme ich mich wieder meiner Realität im Hier und Jetzt, dem kleinen Hund, meiner Arbeit, und den Weihnachtsgeschenken.

So ganz frei nach Luther: "Und wenn am Freitag vor Weihnachten die Welt untergeht, würde ich trotzdem noch an meinen Geschenken basteln."

Wir sehn uns!

:-)
667 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Jefällt mir!

Man mag Facebook belächeln und vielleicht sogar (nicht zu Unrecht) oftmals für gefährlich halten, nicht nur angesichts der dämlichen Teenager, die wahllos Knöpfchen drücken, und mal eben halb Deutschland auf ihre Geburtstagsparty eingeladen haben, und ihr "Gefällt mir" bei jedem noch so unnützen Konsumirmich-Produkt da lassen müssen, aber es hat auch einige wirklich gute Seiten.
Im regionalen Bereich ist es unheimlich praktisch für Verabredungen, oder kurze Hallo-wie-geht´s-Dir-Gerade-Bringst-Du noch-ne-Flasche-Wein-mit-Sachen, und es ist schon faszinierend, wenn der Plauderpartner gerade in Indien vor einer Hütte sitzt. Ich persönlich fand und finde es sehr, sehr spannend, was von meinen spanischen Freunden zu mir schwappt, Sachen, die man niemals nimmer bei uns in der Tagesschau zu sehen bekommen hätte.
Immer mehr Menschen nutzen das blaue Gesichtsbuch, um Menschlichkeit zu verbreiten, und das gefällt mir wirklich ausnehmend gut!
So postete Georg Takei (Mister Sulu) gestern ein Foto aus der, derzeit vom Wirbelsturm gebeutelten und von Stromausfällen heimgesuchten USA, da hatten Menschen Stromkabel aus ihren Häusern rausgelegt, mit ganz vielen Mehrfachsteckern, und einen Zettel dazugehängt "Bitte bedienen Sie sich, um ihr Handy aufzuladen, wir haben das Glück, daß unser Strom nicht ausgefallen ist".
Privatinitiative. Das gefällt mir.
Es gibt eine Seite, die heisst: "Israel loves Iran" und eine heisst "Iran loves Israel", und nach diesem Beispiel gibt es noch viel mehr Seiten, die, wie ich finde, wirklich gute Zeichen setzen.
Ein Post von meinen spanischen Freunden hat mir in den letzten Tagen besonders gut gefallen:
Ein Text ruft dazu auf, in diesem Jahr alle Weihnachtsgeschenke bei kleinen Läden einzukaufen, und damit dafür zu sorgen, daß das ausgegebene Geld nicht bei multinationalen Großkonzernen landet, sondern bei den "kleinen "Leuten, die es gerade bitter nötig haben, und ums Überleben kämpfen. Damit wäre dann auch ihnen ein Schönes Weihnachten beschert.
Abgesehen davon, daß dies einfach ein liebevoller Gedanke ist, ist es wahrscheinlich ein guter Weg, um den Einzelhandel zu stärken und auch, um das Bewusstsein der Konsumenten zu verändern.
Weniger billigen, nur scheinschönen Schein kaufen, sondern mit dem Herz was Schönes aussuchen und damit ein doppeltes Geschenk machen.

Ja, das gefällt mir!

:-)
663 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Fußball macht Hund krank

Und mich langsam auch....

Ich hab nichts gegen Fußball.
Zumindest bis jetzt leider noch nichts wirksames...;-)

Nein, Ernst beiseite, ich respektiere es, wenn jemand Fußball spielt, mag, sich gerne die Spiele anschaut, Spaß daran hat, mitzufiebern, usw.

Und natürlich ist es auch nicht der Sport an sich, sondern eher das ganze Gewese drumrum, vor allem für mich derzeit das akkustisch immer mehr enervierende Geböller, Geschrei, Gehupe und Getute. (Von dem ganzen peinlichen Fahnengeschwinge, den "geschmückten" Fenstern und Fahrzeugen will ich gar nicht groß reden...)

Denn da kann ich soviel respektieren, wie ich will, ich bekäme diesen Respekt, als z.B.extrem lärmempfindlicher oder auch gegen Scheiss Sinnfreies empfindlicher Mensch nicht zurück. Und schon gar nicht mein Hund.

Die ist, seit diese, für sie eher unselige EM am laufen ist, an jedem verdammten Tag, an dem irgendein Spiel läuft, in ALERT-Stimmung. Am Schlimmsten sind natürlich die Spiele, in denen Deutschland mitspielt, aber inzwischen reicht ein einziger Böller, um sie für einen ganzen Abend zu einem zitternden und hechelnden Bündel zu machen, und ob ihres Alters mich zu einer sehr beunruhigten und mittlerweile sehr mitleidenden Hundemama.

Es ist praktisch unmöglich, sich dem ganzen wirklich zu entziehen, wenn Fussball kommt, ist der Abend für uns beide eigentlich gelaufen, denn selbst, wenn wir uns den ganzen Abend in den Wald hocken würden, würde uns das Geknalle und Gehupe erreichen.

Es ist eine Lärmverschmutzung, die gerade in diesem Land, in der wegen Lärmbelästigung durch z.B. Trommeln schon weit vor 22 Uhr die Bullen gerufen werden, geradezu paradox erscheint. Und würde ich das tun, also die Bullen rufen, und mich über diese Lärmbelästigung beschweren, würde ich wahrscheinlich was zu hören kriegen...

Ich habe das Gefühl, (zumindest bei manchen Fans), daß sie nur auf so eine Gelegenheit gewartet haben, um mal wieder so richtig rumbrüllen zu können, auf die Pauke hauen, die Sau rauslassen.

Ich möchte hier niemandem niemandem zu nahe treten, der mit Fußball mehr anfangen kann, als ich. Aber ich muss das mal loswerden. Man fühlt sich geradezu umzingelt, und wenn ich mich so erinnere, an frühere, größere Fußball-Events, so erscheint mir alles viel lauter, viel hysterischer und viel, ja, irgendwie verkrampfter, verbissener.
Fast ein bißchen gruselig.
Wobei es in den Medien als etwas ganz normales, ja gesellschaftlich völlig wichtiges und geradezu Gesundes dargestellt wird, und konsumtechnisch im Moment alles in Schwarz-Rot-Gold daherkommt, und vehement feilgeboten wird.

Geht das nur mir so, daß da einem Gedanken an "Brot und Spiele" kommen?
Nur daß es keine Steuersenkungen gibt, dafür aber ganz viele Produkte zu kaufen gibt, die einem helfen, in seiner "Fan"-Rolle auch wirklich aufzugehen (und nebenbei ein paar gewiefte Geschäftsleute, und Konzerne um einiges reicher machen).

Nein, ich weiß, ich bin gewiss nicht die Einzige, die sich solche Fragen stellt, und ich denke, hier in Kleinbloggersdorf wird mich keiner dafür verurteilen, daß ich so denke, aber wenn ich mich derzeit im Real Life so umgucke, dann gibt es mir schon zu denken, daß ich zu bestimmten Zeiten derzeit nicht in die Stadt gehen würde, (ich stand schon mal über eine Stunde eingekeilt zwischen wild Hupenden und wild Fahnenschwenkenden und wild Brüllenden im Stau durch die die Stadt, und das war kein Spaß).

Und wenn man dann noch so ein kleines Lebewesen an seiner Seite hat, was offenkundig nicht nur keinen Spaß hat, sondern wirklich leiden muss, dann frag ich mich schon, was mit dieser überbordenden Begeisterung eigentlich gerade so alles überdeckt und verdrängt wird/werden soll.

Naja, jetzt ist es zum Glück wieder still, und der kleine Hund hat sich langsam wieder beruhigt.
Aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich hätte mir, unpopulärerweise, sehr gewünscht, daß sie über das erste Spiel nicht hinausgekommen wären....

Sorry, Fans, aber so isses.
Zumindest für einen Nicht-Fan.

:-(
1033 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Input Overload

Die letzten Tage habe ich soviel Menschen getroffen, Filme gesehen, Französisch und Englisch gesprochen, im Kino und in lauten Kneipen gesessen, daß ich schon langsam an meine Grenzen komme.
Natürlich war es auch sehr schön:
Mein Sci-Fi - Abend, dann gestern eine wunderschön abgeschlossene Bollywood-Reihe mit dem Film Live aus Peepli, eine Runde mit unseren Gästen aus Frankreich in einem Lokal voller Enten, dann (das Entspannendste und Friedlichste an diesem Wochenende) ein Wald-und Wasserspatziergang im Sonnenlicht mit der lieben Freundin, dann heute Abend Kurzfilmfestival mit echt coolen Filmchen, Ausübung der Foto - und Videodokumentation und des Sektausschanks, und morgen steh ich so gegen 8 Uhr auf (Ächz!), um einem Stummfilmfrühstück mit Live-Akkordeonvertonung beizuwohnen, mit dem Gästen Französisch- bzw. Deutsch zu üben, und hoffentlich nicht auf meinem Kinosessel einzuschlafen.
Den Rest des Sonntags werde ich versuchen, extrem reizarm zu verbringen, denn Montag arbeiten, und am Nachmittag machen wir mit dem Programmrat einen Ausflug zu einem anderen Programmrat, mit Zugfahrt und allem, und voraussichtlicher Rückkehr am späten Abend.

So eine extrem geballte Zeit hatte ich schon lange nicht mehr.
Und merke wieder einmal, wie ich mit der Verarbeitung aller Eindrücke total hinterherhinke.

Wie hab ich das früher nur geschafft?

Ich könnte jetzt kein vernünftiges Gespräch mehr führen, höchtens über Gefühle reden, wie: Boah, bin ich fertig, I´am totaly exhausted, my Dear, désolée, mais Dodo! und es macht mir schon echt Mühe, diesen Beitrag zu schreiben, aber natürlich bin ich so vollgefüllt, daß einiges zumindest rausmuss.

Um mich herum finden die ersten Balkonparties statt, man merkt allerorten, wie die Lust zum Leben wieder hochwallt, nach diesem Winter. Mir geht es ja auch so, aber jetzt muss ich erst mal meditieren und dann Umfallen gehen, so mental erschöpft war ich schon lange nicht mehr.

Übrigens, nicht vergessen, heute nach die Ührchen umzustellen!!!
1 Stunde vor.

Schlaft gut!

:-)
827 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Ausgesperrt!

Na, was war denn gestern los auf twoday?
Nachmittags dachte ich noch, die sind heute alle aber schreibfaul, weil sich so gar nichts bewegte. Abends kam ich dann wieder hochbeseelt von meinem 2. Bollywoodabend, und wollte so gerne was posten, und das war dann schon sehr ärgerlich, das überhaupt nichts ging. So schlimm und so lange war es noch nie, und ich hoffe sehr, die kriegen das alles wieder in den Griff, auf Dauer...!

Jedenfalls, gestern, das war wieder ein cooles Event.
Die Bezeichnung "Bollywood" im bekannten Sinne traf auf diesen Film gestern eigentlich nicht mehr zu. Obwohl, gemäß dem indischen Temperament auch viel getanzt und gesungen wurde, und das ganze SEHR dramatisch war, war dies ein eindeutig sozialkritischer, und für indische Verhältnisse revolutionärer Film, ohne Happy-End, mit sehr deutlichen Botschaften an die Regierung.

Das finde ich das Schöne an unserer Filmreihe, die mit Bedacht dennoch Bollywood genannt wurde, sie räumt auch ein wenig mit dem inzwischen großen Vorurteil gegen das indische Kino auf. Denn oft winken die Leute gleich ab, wenn man "Bollywood" sagt, dabei haben auch die so typisch-bunten Tanzfilme oft einen sehr ernsten Hintergrund, und erzählen viel Wahres über das Leben in diesem so faszinierenden Land.
Unser Publikum (deutlich mehr, als beim Letzten Mal), applaudierte am Schluss des Filmes, was für uns als Initiatoren eine besondere Freude war, denn so was kommt selten vor. Auch die vielen angeregten Gespräche danach in der gemütlichen Kneipe zeigten, daß das nicht nur Unterhaltungswert hatte, sondern einiges an Gedanken angeregt hatte.

Gestern habe ich mich gar nicht angehübscht, sondern einfach nur warm vermummelt, - 14 Grad war es hier gestern Abend, und am Schluss war ich dann echt froh, in meine wärmflaschenbestückte Bett-Burg kriechen zu können.

Die kleine Hundini hat inzwischen ganz offiziell ihren Platz auf ihrem eigenen Kopfkissen bezogen, und wir schlafen nun oft Händchen- bzw. Pfötchenhaltend ein :-)

27-01-2012-061


Nun liegt ein echtes Chill-Out-Wochenende vor mir, später mit einem knirschenden Spatziergang im strahlenden Sonnenschein (wobei dem Hundi zur Zeit auch die kleinen Füßchen wehtun, wegen Salz und Eis), und ansonstem hemmungslosen Akkordeon-Übens, Lecker Futter mampfen und überhaupt gepflegtem Ausruhens. Mit dem guten Gefühl, mir das echt verdient zu haben.

Nächste Woche wird es nämlich wieder ernst, denn es ist Zeit für einen Weiterbewilligungsantrag beim argen Amt, und ich hoffe sehr, daß es noch mal 6 Monate Wiedereingliederungsförderung gibt, da ich ja gerade mitten drin bin im Prozess, mich wirklich einzufinden in einen ziemlich anspruchsvollen Berufsalltag. Und da unserer Kino gerade wieder mit der Förderung rumkämpfen muss (was bedeutet, daß, wenn sie ausbleibt, wir nicht überleben können), hoffe ich, daß mein Auskommen zumindest noch eine Weile so bleiben kann. Denn es macht jetzt langsam wirklich Spaß, und ich komme gerade auch relativ gut über die Runden, nicht zuletzt wegen überraschenden, und wohltuenden Geschenken!

Dennoch, für heute mache ich mir mal gar keinen Stress, denn das bringt im Vorfeld ja bekanntlich sowieso nichts, ausser unnötigem Energieverlust.

Habt Alles ein Schönes Wochenende und haltet Euch schön warm.

Und - ganz besonders viele, gute Gedanken möchte ich an jene schicken, die gerade eine schwere Zeit durchmachen!!!!!

:-)
636 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

BollyWow!

Das war eine richtig Klasse Aktion heute Abend.

Das Motto:

27-01-2012-094

Im wohnzimmerartigen Kellerraum der coolen Kneipe, die mit unserem Kino dauerkooperiert, und in dem unsere alte Digitalanlage installiert ist, stand als Erster der Reihe ein 3 stündiger Schinken mit Handlung in Hindi mit deutschen Untertiteln an. Taschentücher lagen bereit, und in der Pause gab es indisches Fingerfood (Oberlecker!), welches ich mit der gelben Limo aus dem kooperierenden Restaurant abholte. Deshalb habe ich auch nur 10 Minuten vom Film gesehen (und bekam in der Zeit feuchte Augen).
Tatsächlich sind die ausgewählten Filme zwar typisch indisch, also bunt, mit viel Musik und Tanz und Drama, dennoch sind es Filme mit sozialkritischem Hintergrund, die sehr viel vom indischen Volk und ihren Situationen vermitteln, eben auf indische Art und Weise.
Es kamen zwar (von 50 möglichen Plätzen) nur ca. 15 Zuschauer, aber diese waren sehr angetan, und es war überraschend, daß wir Menschen erreichten, die niemals in dieser Kneipe gewesen waren.
Ich stand seit Jahrzehnten mal wieder vor Publikum, es waren aber nur ein paar einführende Sätze (und ich habe keine Ahnung, was ich gesagt habe, aber es schien zu passen) für meine indische Freundin , die als Journalistin und Schriftstellerin arbeitet (und zwei kleine, entzückende,und SEHR agile Kinder hat), die dann in ihrem herrlichen Very-British-Akzent eine sehr symphatische Einführung hielt.
Alle (Zuschauer, wie Mitarbeiter) waren sich danach einig, daß den ganzen Abend eine wunderbare Stimmung herrschte, und wir waren mit unserer Zusammenarbeit sehr zufrieden.
Beim Film nächsten Freitag wird das Pausenfutter geliefert, und ich kann mir den Film auch angucken.
Tatsächlich hat es mir aber Spaß gemacht, ich habe das Fingerfood serviert, habe mit dem Sohn der Freundin Tischfussball gespielt, habe hinter der Theke gestanden und die Platten gespült (und wieder mal gemerkt, daß ich mich hinter einer Theke auch ganz wohl fühle),
und ich habe mich EXTRA für diesen Abend angehüpscht und meine indischen Ohrringe hervorgekramt


27-01-2012-088

Dies war also das erste sichtbare Ergebniss meiner Programmratsmitarbeit (Leider hatte ich keine Zeit für Fotos, aber ich war immerhin in der Zeitung), und ich freue mich darüber. Als Nächstes steht nun endlich mein eigenes Science-Fiktion-Projekt an ( im März) und ich finde das schon cool, diese Möglichkeit zu haben, einfach mal ein Event auf die Beine zu stellen.
(Ich verdränge noch, daß ich dann selbst eine Einführung vor dem Publikum halten werde...)
Aber da man ja bekanntlich an seinen Aufgaben wächst, werde ich das auch hinkriegen.
Heute bin ich beseelt und erfreut, denn ich durfte viel von meinem Potential dazugeben, und das positive Feed-Back buttert meine Seele! Jawohl!

Und nun: beseelt PLUMS!

Schlaft alle gut!

:-)
650 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Eine wirklich coole Party

war das gestern.
"Bring doch Deine Djembe mit, und ein paar Leute, die auch Musik machen!" sagte meine Freundin (eine Londoner Inderin, die mit ihrem Mann, einem Schweizer, den sie in Mexico kennengelernt hat, die Party organisiert hatte).
Und das war alles wirklich sehr nach meinem Geschmack, bis hin zu dem kleinen Feuer in einer kleinen Tonne, das vor dem Eingang fleissig von mir genährt wurde (obwohl es leider in Strömen regnete). Im galerisierten Foyer einer ehemaligen Papierfabrik, mit meterlangem Buffet, auf das jeder Gast eine mitgebrachte Leckerei ablud, mit langen Korridoren voller Spielzeug für die vielen kleinen Kinder, die mitgebracht werden konnten, und mit einem extra, akkustisch extrem verstärkenden Raum für wunderbare Stunden Session mit Gitarre, Trommeln und Digeridoo, vielen netten und interessanten Menschen, viel Gelächter und Gesprächen.
Dazu muss gesagt werden, daß soetwas in unserer Stadt Seltenheitswert hat, da sehr viele Menschen aus Kunst und Kultur zusammenkamen, die sich sonst kaum begegnen würden.

Meine Handflächen rauchen immer noch vom Spielen....!

Schönen Sonntag, Euch!

:-)
796 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Auf (neuem) Kurs

Heute habe ich den ganzen Tag bei einem vhs-Kurs verbracht.
Das Thema: Effektives Zeit- und Selbstmanagement.
Mit einer Arbeitskollegin zusammen bekamen wir diesen Kurs vom Kino geschenkt.
Ich gebe zu, heute morgen war ich nicht so begeistert, diesen wunderbaren Sonnentag seit langem komplett zu verpassen, aber es hat sich doch sehr gelohnt. Zuerst mal bin ich mit meiner absolut gräßlichen Gemütslage der letzten Tage wieder ein bißchen mehr ins Reine gekommen. Auch war der Kurs selbst wirklich interessant und ich konnte Einiges mit nach Hause nehmen, was mir ganz sicher weiterhelfen wird. Und ich finde es bei solchen Kursen immer wieder schön, daß sich komplett fremde Menschen in einem Raum zusammenfinden, und man dann im Laufe der Zeit diese Menschen kennenlernt, oft erfährt, daß sie ganz ähnliche Probleme haben, und einfach auch mal einen Einblick in andere Leben bekommt, den man sonst selten hat. Die Atmosphäre war freundlich bis herzlich, und auch lustig, und auch wenn ich am Schluss sehr, sehr müde war, bin ich doch froh, daß ich es gemacht habe. Das Thema muss sich nun erst mal setzen, aber ich glaube, es wird hilfreich zu integrieren sein.
Und sogar ein paar neue Kontakte sind geknüpft, mal sehen, was daraus wird.

Nun aber läute ich mein Wochenende ein, und zwar PLUMMS!

Euch ein ebensolches Schönes!

:-)
643 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Ich frage mich

ob das eigentlich Glück bringt, wenn man eine schwarze Katze, die von rechts nach links über die Straße rennt, NICHT überfahren hat? (UFF!)
Die Katze zumindest, die hatte Glück, keine Frage...

Viel Lächeln und gute Energie hat es jedenfalls heute gebracht, daß ich jedem, mit dem ich heute zu tun hatte (Busfahrer, Verkäufer, Apothekerin, etc) ein gutes neues Jahr gewünscht habe.

Und das IST Glück!

:-)
799 x aufgerufen und abgelegt unter Gesellschaftliches

Willkommen

Du bist nicht angemeldet.

Bei mir

Liebe Grüße......
Liebe Grüße... :-)
Thiara - 2016/04/07 09:31
Vielen lieben Dank für...
Vielen lieben Dank für Ihre Worte!
momoseven - 2016/02/07 08:38
Liebe Momoseven, ich...
Liebe Momoseven, ich höre aus Ihren Worten die...
Heinrich.Sch - 2016/02/01 16:50
Herzlichen Dank für...
Herzlichen Dank für Deine Worte. Ja, so ist es,...
momoseven - 2016/01/19 23:09
Hey, schön, dass...
Hey, schön, dass du mal wieder ein paar Zeilen...
Hoffende - 2016/01/14 02:27
Dankeschön, ebenso...
Dankeschön, ebenso :-)
momoseven - 2016/01/07 22:45
Einen lieben Gruß...
Einen lieben Gruß mit Dank zurück und ein...
Moonbrother - 2016/01/05 11:42
Gut zu wissen, dass es...
Gut zu wissen, dass es Sie noch gibt.
arboretum - 2015/12/16 10:29
Hallo Ihr Lieben, ich...
Hallo Ihr Lieben, ich lebe noch, komme aber einfach...
momoseven - 2015/12/13 09:23
ach ja.... möööönsch.......
ach ja.... möööönsch.... melden...
rosmarin - 2015/12/05 13:18

Die Mondin

CURRENT MOON

Kontakt

tocalocamoätweb.de

Copyright

Alle in diesem Blog verwendeten Texte und Fotos unterliegen dem Copyright der Blogbetreiberin Momoseven und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung weiterverwendet und vervielfältigt werden.

Suche

 

Status

Online seit 3334 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2016/04/07 09:31

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Web Counter-Modul


A-Flashmob
Arbeit
Bären
Beiträge des alten momosevenblogs
Bloggerkram
Braskymmatics
Das Wetter
Eigene Videos
Ereignisse
Erinnerungen
Eugenie
Experimente
Feuer
Fotogalerien
Fotowettbewerb
Freitagstexter
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren